Wie lebte man vor über 120Jahren?  In unserer Feuerwehrchronik findet der Leser viele  Antworten auf diese Frage. Unser Kamerad Klaus Jungnitsch hat in mühevoller Kleinarbeit diese Chronik aus der deutschen Handschrift  übersetzt und erklärt. Dabei kommt nicht nur der "Feuerwehrfan" auf seine Kosten.

In mehreren Fortsetzungen können Sie nun einen "Fortsetzungsroman der anderen Art" erleben.

Geschichte der FFw Schirgiswalde

rekonstruiert aus den Niederschriften ihrer Sitzungen vom 09.09.1888 bis 03.02.1925

                                   Gründungsprotokoll vom 9. September 1888

Teil 23


Immobilien


Die Technik der FFw wurde wie oben erwähnt im Laufe der Jahre umfangreicher wertvoller und größer. So wurden immer wieder neue Unterstellmöglichkeiten benötigt.


Bekannt ist der Abriss des Spritzenhauses am Markt mit dem Bau der Sauerstraße 1879.

Das alte Spritzenhaus am Marienplatz wurde 1894 abgerissen.

Etwa zu dieser Zeit wurde das Spritzenhaus am Fuchsberg errichtet.



Das Feuerwehrhaus am Marienplatz, das bis 1978 in Dienst war, wurde etwa 1912 gebaut. Wenige Jahre danach wurden die Schlauchtrocknungsanlage und die markante Steigerübungswand angebaut. Später folgte dann die Überdachung für Leitern, Einreißhaken und andere sperrige Geräte entlang der Mauer des „Türmchens“

Die hier gezeigten Bilder entstanden anlässlich von kirchlichen Veranstaltungen auf dem Marienplatz.


         

                      1961                                                                       1970                                                                  1970

     

                           1970                                                                   1970                                                                     1976


               

                                   1977                                                                                        1977 im Hintergrund das neue Gerätehaus


Neben den Gebäuden im Eigentum der FFw wurden weitere Unterstellmöglichkeiten angemietet oder wurden von Schirgiswalder Bürgern kostenfrei zur Verfügung gestellt.


Bekannt sind langjährige Spritzenstandorte in der Niedergasse, im Gasthof „Petersbach“, im Gasthaus „Zur frischen Quelle“, im Bauernhof Weidmann (Neuschirgiswalde) und bei der Fleischerei Mildner / Gaststätte „Ratskeller“. Der Unterstellraum am „Ratskeller“ war nebenbei erwähnt eines der ersten Gebäude in Schirgiswalde mit einer elektrischen Innenbeleuchtung.


Ebenso wie die Freiwillige Feuerwehr hatten natürlich auch die Betriebswehren eigene Spritzenhäuser für ihre jeweilige Technik auf dem Betriebsgelände. Das hier gezeigte Gebäude wurde von der Errichtung 1889 bis zur Auflösung der Betriebswehr der Weberei Herrmann Wünsche´s Erben / Buntweberei in den 1980er Jahren als Feuerwehrdepot genutzt.


    


Durch die dezentrale Unterbringung war eine schnelle Ersteinsatzfähigkeit gewährleistet. Alle innerörtlichen Punkte konnten mit Technik (zu Fuß und mit Handzug) innerhalb von ca. 10 Minuten erreicht werden.


Fortsetzung folgt


Quellen:

- „Die Geschichte der Stadt Schirgiswalde“ von Franz Adolf Stoy, 2.vermehrte Auflage 1905

- Niederschriften der Sitzungen der FFw Schirgiswalde
- Niederschriften der Sitzungen der Fabrikfeuerwehr Herrmann Wünsche´s Erben
- „Übungsordnung für die sächsischen Feuerwehren“ Herausgegeben vom Landesausschuß sächsischer Feuerwehren 5. verbesserte Auflage 1902
- mündliche Aussagen von Frau Anna Jungnitsch und anderen Schirgiswalder Einwohnern

- Bilder Privatbesitz Konrad Thomas

In eigener Sache:

Für Hinweise, Richtigstellungen und Ergänzungen bitte an mich (über Kontaktadresse) wenden.

Über die Anzeige weiterer eventuell in Privatbesitz befindlicher Dokumente wie Briefe, Fotos oder Gegenstände wäre ich sehr dankbar. Ebenso über jegliche Informationen zu genannten Personen und Gruppierungen.
Interessenten können die vorhandenen Niederschriften beider Feuerwehren als PDF-Datei und Kopien der Originalseiten und einige vorhandene Fotos als JPG-Bilder bei mir anfordern.

Klaus Jungnitsch




Chronik in Fortsetzungen - hier finden Sie weitere Protokolle